Lost in space

Buch zur Reisevorbereitung aus der Bücherei: verloren zwischen Reifenwechseln und nach Hause fahren im April.

Sigg Flasche: beim Wohnungsausräumen und packen nicht mehr auffindbar – wollte dann aber doch mitreisen und war plötzlich in einem Rucksack.

Stirnlampen: müssten auf dem selben Planeten sein, wie die vielen Kugelschreiber. Haben zum Glück noch 2 funktionierende gefunden.

Orientierung: nicht weiter tragisch bisher, planlos ist es auch schön. Dadurch haben wir sowohl in St. Petersburg als auch in Moskau richtig schöne Parks entdeckt. Und da wir ja Zeit haben, fahren wir gerne mit öffentlichen Verkehrsmitteln in die falsche Richtung.

Karte vom Jiuzhaigu Nationalpark gekauft. Ute hat sie nach einer halben Stunde verloren.

Grünes T-Shirt, nicht mehr auffindbar, zum Glück gab es ehrliches Hotelpersonal und jetzt ist es wieder da.

Neues Top, gekauft in Hanoi, seit Mong Khiaw nicht mehr gesehen – aber in den Tiefen des Rucksackes wieder aufgetaucht…

Alle Kugelschreiber. Hatten zwischendrinn eine unerklärliche Vermehrung, jetzt sind sie aber auch zu ihrem Planeten zurückgekehrt.

Grünes Kopftuch wollte auf Hoga bleiben.

Die meisten wichtigen Sachen bleiben in unserem Besitz, da Oli darauf aufpasst.

3 Gedanken zu „Lost in space“

  1. Das mit dem planlosen in die falsche Richtung fahren kenn ich, das nennt sich in Ute Jargon: Abkürzungen!!! 😉
    Viel Spaß euch beiden noch und bitte noch viele so tolle Bilder!!!
    Vermiss euch- noch mehr die Ute- alles Liebe!
    Ines

  2. Ist ja nett, dass ihr hier gemeinsam ueber mich laesstert…. Olis Wege enden momentan immer an Zaeunen, ueber die man nicht klettern kann.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Die größte Sehenswürdigkeit, die es gibt, ist die Welt – sieh sie dir an.